Vom LVKS zum LVKB

Mitgliederversammlung beschliesst Namensänderung

An der Generalversammlung vom 17. Mai 2010 beschlossen die Mitglieder der Luzerner Vereinigung für Sand und Kies, sich einen neuen Namen zu geben: Luzerner Verband Kies und Beton LVKB.Damit will der Branchenverband nach aussen kundtun, dass er auch die Interessen der Betonwerke und des Baustoffs Beton vertritt. Dies war zwar bereits bisher im Zweck des Verbandes mit ein geschlossen, aber nach aussen nicht erkennbar.

Der LVKB versteht sich als Verband, der die Interessen der Gesteinskörnungsindustrie umfassend vertritt. Dies betrifft den ganzen Rohstoffkreislauf: vom Abbau über den Transport zur Aufbereitung im Kieswerk bis zur Betonproduktion. Dazu gehören auch die ökologische Begleitung und die Massnahmen zur Erstellung von Wanderbiotopen in den Kiesgruben und die fachgerechte Rekultivierung. Mit dem Recycling und der Weiterverwendung von Betonabbruch als Fundationsmaterial und als Recyclingbeton schliesst sich der Kreislauf.